'Safran Tafel'

 

Installation: 155 Safran Pflanzen (Crocus sativus) auf festlicher Tafel ,
Fichte, 12,5 x 1,0 x 0,8 m

Konzept: fourcon, Neubert und Fuchs
Ausführung: Neubert und Fuchs

Crocus sativus ist eine sehr wertvolle Pflanze. Sie wird mit Hingabe vorgezogen und schließlich zur Blüte gebracht. Die Blühzeitpunkte lassen sich nicht exakt voraus berechnen. Das macht der Safran dann schon selbst.

Die Zweite Wiener Vereins-Sparcasse (Zweite Sparkasse) feierte am 4. Oktober 2016 ihr zehnjähriges Bestehen. Rund 12.500 Kunden wurden und werden seither von 400 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreut. Heute blickt man auch auf mehr als 1.500 „Erfolgsstories“ zurück. Viele weitere werden folgen.

Die „Safran-Tafel“ ist ein Bild dafür. Im Verhältnis von ca. 1:100+ stehen die Pflanzen für die Geschichten jener Menschen, die mit Unterstützung der Zweiten Sparkasse wieder zu „wachsen“ begannen. Sozial und finanziell. „Blühen“ werden sie aus eigener Kraft.

trenner

save the bee

 

... is a communication project
... is a learning project
... widmet sich Honigbienen und Wildbienen im urbanen sowie ländlichen Bereich.

Wir erinnern uns wieder an die Bienen.
Wir hören viel vom sogenannten Bienensterben.

Ist uns bewusst, dass sie wesentlich zu unserer Ernährung beitragen, indem sie den größten Anteil an der Blütenbestäubung leisten?

Die beiden Bienenstöcke am Dach des Erste Campus Pavillons verstehen sich als ein symbolischer Beitrag zur Verbesserung ihrer Situation. Die Anwesenheit der Bienen soll uns zu einem respektvollerem Umgang mit natürlichen Ressourcen anregen. Es ist mehr als eine Hommage an das Wappentier der Ersten Österreichischen Spar-Casse – die Arbeit der Bienen ist lebenswichtig für uns.

Am Erste Campus, dem neuen Headquarter der Erste Group Bank AG, entsteht ab 2016 eine weitläufige Gartenlandschaft mit möglichen neuen Bienenweiden.

bee airport
bee airport
making of bee pop
making of bee pop
check out at konkord
check out at konkord

Auftraggeber: ERSTE Group Bank AG / ERSTE Stiftung
Fourcon: Idee, Konzept, Projektmanagement
Bee Pop: Team Tool Time, Paul Divjak und Wolfgang Schlögl
Roofgarden: neubert & fuchs

Bee Airport
Bee Airport Facts
2 Airstrips
2 Terminals (A,B)
Qty. of Aircraft
up to 40.000 / terminal
1/3 Flight bees
2/3 Ground Staff
Take off / Landings
7 - 15 / day / flight bee
190.000 / per terminal / per day
7.5 m / terminal / year
Average Range of Bee
1 -2 km / per bee
15 km average / per bee per day
20 mio km / terminal spring - summer
Ground Speed
20 - 25 km/h
Consumption
2 mg sugar / km
Bee Size
Queen: 2 - 2.5 cm
Drone: 1.5 - 1.7 cm
Ground staff and flight bee: 1.2 - 1.4 cm
Weight per Flight Bee
0.1 g net
0,15 - 0,18 gross
Productivity related to flight activity         
1 kg honey
= 3 kg nectar
= 60.000 fillings of the honey stomach
= 160.000 km
= 4 times around the world
Average Temperature inside the Terminal   
Winter 13° centigrade
Spring / summer average 35° centigrade
Perspektive ERSTE Campus
New airfield under construction
estimated year of completion: 2016
27.290 sqm of green space
Airport Communication System
Type: Dancing Radar System

Purpose: defines flight direction and
distance to flowering pick up 

Sustainability efficiency:
around 80% of agricultural earnings
depend on bees
and: they love lavender!
trenner
ALMBLITZ_Pilgrimage / memory&space_Eine Ausstellung im Weltraum

Norbert Bacher, Wolfgang Tonninger: künstlerischer Entwurf, Konzept, Projektentwicklung
Christina Trimmel: Technische Beratung
Im Rahmen der Ausstellung: TRACES Erinnerung in Fotografien, Künstlerhaus 2008

Fototessere

Bilder sind wie Sollbruchstellen in der Zeit. Sie werden gemacht, um erinnert zu werden. Von ALMBLITZ werden sie auf eine Pilgerfahrt geschickt – mit klarer Richtung aber ohne Ziel. Dorthin, wo sich RAUM und ZEIT die Hand geben. 

DER PLOT: Die Besucher fertigen – wie in einem Fotomat – Selbstportraits von sich an und sorgen damit für das Bildmaterial der Ausstellung. Der Kunstgriff der Gruppe ALMBLITZ besteht darin, diese lose Sammlung an Momentaufnahmen in einer Bildwolke zu vereinen, mit einem Erinnerungsband zu versehen und so in den Weltraum zu befördern, dass der Raum und mit ihr die Zeit, die vergeht, ihn zu durchschreiten, sichtbar wird.

Speziell eingerichtete SECTION CONTROLS sorgen für eine Segmentierung des Reiseraums und damit für die Lokalisierung der Bildwolke, die sich mit Lichtgeschwindigkeit von uns wegbewegt – 8 Minuten zur Sonne, eine halbe Stunde an die Grenze unseres Sonnensystems …  nach 4,34 Lichtjahren passiert die Wanderausstellung Alpha Centauri, das nächstgelegene Sonnensystem. Immer tiefer ins All, wie die Erinnerung in Richtung Vergessen.

Jeder einzelne Teilnehmer an diesem Projekt/bzw. jeder Besucher der Ausstellung kann, indem er seine email-Adresse hinterlässt,  ein NOTIFICATION SERVICE aktivieren, das ihm die einzelnen Weltraumstationen wie verwaiste Termine in den Posteingang stellt. Sie erinnern eine Nähe aus größtmöglicher Distanz.

Die Ausstellung PILGRIMAGE wird eröffnet, wenn die Ausstellung TRACES endet. Zur Finissage werden die Bilder dieser Ausstellung als Bildwolke mithilfe eines Richtsignals in den Weltraum geschickt.

Die Reise kann beginnen. Sie wird noch andauern, wenn hier alle Erinnerungsspuren, alle Portraits, gelöscht und längst vergessen sind.

 

 

Pilgrimage
Pilgrimage portraits
Pilgrimage portraits

Music: Franz Reisecker 
Project sponsored and hostet by: Telecom Austria

himmelhof honig
honey
to top